Dienstag, 6. Juni 2017

Rezension | "Hinter dem Café das Meer" von Phillipa Ashley

Dumont Verlag | Taschenbuch | 398 Seiten | 18. Mai 2017 | 978-3832164072
Originaltitel: Summer at the Cornish Café (2016)

Penwith Trilogie, Band 1
Weihnachten im Café am Meer / Christmas at the Cornish Café (2)
Confetti at the Cornish Café (3)

  

Türkisblaues Wasser, raue Steilküsten, kilometerlange Sandstrände – der Sommer in St Trenyan/Cornwall hat einiges zu bieten. Leider ist Demi viel zu beschäftigt, um ihn zu genießen. Sie arbeitet als Kellnerin in einem kleinen Strandcafé, um sich und ihren Hund Mitch über die Runden zu bringen.
Dann verliert sie ihren Job – und trifft Cal. Er hat ein Anwesen in der Nähe einer idyllischen Bucht geerbt. Das alte, baufällige Haus und das vernachlässigte Gelände will er in eine Ferienanlage umwandeln, und er braucht dringend Unterstützung. Auf einmal hat Demi wieder Arbeit. Und während sie gärtnert, Wände verputzt und Dachziegel anbringt, träumt sie von ihrem eigenen kleinen Café. Aber auch ihr neuer Chef beschäftigt sie – obwohl der es ihr nicht gerade leicht macht. Trotzdem fühlt sie sich zu ihm hingezogen. Wenn nur Cals Exfreundin nicht wäre, für die er noch Gefühle zu hegen scheint. Als Cal erkennt, was Demi ihm bedeutet, ist es fast zu spät …


Phillipa Ashley studierte Anglistik und arbeitete als Werbetexterin und Journalistin. Seit 2005 veröffentlicht sie Romane und wurde dafür mit dem ›Romantic Novelists Association New Writers‹-Award ausgezeichnet. Sie lebt mit ihrer Familie in Staffordshire. Bei DuMont erscheinen die Romane ›Hinter dem Café das Meer‹ und ›Weihnachten im Café am Meer‹ (beide 2017).

Prolog
33 Kapitel
Danksagung
Demis Rezeptbuch


"Hinter dem Café das Meer" ist ein gut geschriebener Roman, der interessante Charaktere, eine durchaus packende Handlung und auch eine schöne Liebesgeschichte bieten kann. Trotz alldem hat das Buch mich aber nicht hundertprozentig fesseln können.

Die Protagonisten sind Demi, eine junge Frau, die gerade ihre Arbeit und ihre Unterkunft verloren hat, und Cal, der von einem Aufenthalt bei einer Hilfsorganisation im Ausland scheinbar traumatisiert zurückgekommen ist und nun eine Ferienanlage eröffnen möchte. Zwischen den beiden ist von Anfang an eine offensichtliche Chemie, doch es passiert aus verschiedenen Gründen lange nichts, unter anderem, weil Demi nicht entgeht, dass Cal noch sehr an seiner Exfreundin hängt und sie nicht verletzt werden möchte. Die Gefühlslage beider Charaktere wurde dabei gut ausgearbeitet, auch wenn ich sagen muss, dass ich Demi oft nicht verstehen könnte, da sie seltsame, für mich unlogische Gedankengänge verfolgt und Dinge annimmt, die nicht zutreffend sind. Das aus vielen Liebesgeschichten bekannte Kommunikationsproblem ist auch hier gegeben. Davon abgesehen war es sehr schön dargestellt, wie sie sich langsam näher gekommen sind und das Ende des Bandes hat mir gefallen. Hier merkt man meiner Meinung nach allerdings, dass es noch weitere Bände geben wird, da der Abschluss doch ziemlich abrupt ist.

Die Geschichte lässt sich schön lesen und es gab neben dramatischen Hindernissen einige unterhaltsame, amüsante Momente, die alles aufgelockert haben. Leider gibt es jedoch gerade in der zweiten Hälfte einige Entwicklungen, die zu überspitzt und unrealistisch wirkten. Komplette Persönlichkeitsumschwünge, übereilte Wendungen... all das hat es mir schwer gemacht, die Geschichte richtig zu genießen. Sie wirkte so doch teilweise konstruiert. Aus diesem Grund kann ich auch 'nur' 3,5 Sterne vergeben, obwohl ich das Konzept gerne mag, die Hauptcharaktere mochte und die Handlung interessant fand.

Habt ihr schon von dem Buch gehört?
Wenn ja, interessiert es euch?
Habt noch einen schönen Tag :)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen